Elektroencephalographie (EEG)

Das EEG beruht darauf, daß die Tätigkeit der Hirnzellen erzeugte elektrische Spannung mit Oberflächenelektroden abgeleitet wird und den Hirnregionen zugeordnet werden kann.

Mit dieser Methode kann man örtlich begrenzte oder ausgebreitete Hirnfunktionsstörungen erkennen, sodaß sie in erster Linie  bei Bewußtseinsstörungen, Epilepsie, Verhaltensstörungen bei Kindern, sowie Vergeßlichkeit (dementielle Syndrome), in zweiter Linie auch bei Kopfschmerzen (Migräne) und Veränderungen nach Schlaganfall oder Tumoren zur Anwendung kommt.